banner image

24 Türchen Freude

Hochgeladen am 13.12.2016

Am ersten Dezember stehe ich immer gerne auf. Tagelang bin ich an meinem Adventskalender vorbeigegangen und habe mich gefragt, was sich wohl in den 24 Säckchen befindet. Und dann darf ich das Erste endlich öffnen. Fast jedes Jahr bekomme ich einen selbstgemachten Adventskalender mit ganz vielen süßen Kleinigkeiten.

 

mein Adventskalender

 

Bis jetzt waren zum Beispiel ein süßer Katzenkugelschreiber, ein Parfum, ein niedlicher Radiergummi und bedruckte Taschentücher drinnen. Jedes Jahr ist der Kalender anders. Mal war er am Treppengeländer oder an einem Tannenbaum aus Holz. Dieses Jahr ist er an einem Hirschgeweih, wie man oben sieht.

 

Engel-Adventskalender

 

Früher war er immer an einem goldenen Engel. Ich finde das sieht so toll aus. Der Strumpf war natürlich die Nummer sechs, wegen Nikolaus. 🙂

Ich liebe es anderen Leuten eine Freude zu machen, deshalb mag ich es so gerne Adventskalender zu verschenken. Diesmal habe ich einen für meine Eltern gemacht. Es ist ganz leicht und man kann 24 Tage lang ein kleines bisschen Freude verschenken. Man braucht Pappe, Papier, Kleber, Stift und Sachen zum verzieren. Ich habe 24 Sprüche aufgeschrieben, aber man kann natürlich auch kleine Bilder malen.

 

Sprüche

Dann die Zettel falten, sodass ein kleiner Briefumschlag entsteht. Diesen habe ich mich Washitape zugeklebt. Meins hat ein weihnachtliches Muster, aber es sieht natürlich auch anders gut aus. Dadurch kann man das Papier gleich ein wenig verschönern. Wenn ihr kein Washitape habt könnt ihr auch ganz normales Tesa benutzen.

Danach habe ich alle Zettel aufgereiht, um zu überprüfen ob sie auch vollständig sind. Damit sie noch mehr nach Briefen aussehen, kann man überall eine Briefmarke mit einem passenden Motiv malen. Falls ihr einen Kalender für mehrere Personen macht, könnt ihr auf jeden Zettel den Namen (als Adressat) schreiben.

 

alle Zettel aufgereit

 

Das sah ungefähr so aus. Die Briefchen sind mit Reiszwecken und Büroklammern an einer Pappe befestigt. Da kann man einfach das Rückteil von einem alten Block benutzen. Außerdem habe ich den Adventskalender noch verziert und mit einer Schnur aufgegangen. Und fertig!

Es ist nicht viel Arbeit und man kann seiner besten Freundin, dem Freund oder der Familie eine große Freude machen. Für dieses Jahr ist es leider schon zu spät ist, aber wir haben ja noch oft Weihnachten.

Noch eine fröhliche Weihnachtszeit,

Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.