Kichererbseneintopf

Himmlisches Kichererbsen-Gericht

Hochgeladen am 28.01.2018

Wenn ich lange Schule habe, kaufe ich mir in der Mittagspause immer was zu essen. Eigentlich haben wir ziemlich viele verschiedene Orte die dazu geeignet sind, jedoch ist das meiste nicht so gesund und abwechslungsreich wie ich es gerne hätte. Es ist also sehr kompliziert, bis ich mich endlich entschieden habe wo ich essen möchte. Es gibt einen Nepalesen, zu dem ich neuerdings gerne gehe um ein leckeres Kichererbsencurry zu kaufen. Ich hatte sogar schon öfter überlegt es zu Hause mal nachzumachen, habe bis jetzt aber irgendwie noch nicht die Motivation dazu. Letztes Wochenende lag es mal wieder an mir das Mittagessen zuzubereiten. Ich habe in meinem super tollen, super neuem vegetarischen Kochbuch geblättert und ein Bild gesehen welches mich ein wenig an das Kichererbsencurry aus der Mittagspause erinnerte. Also stand fest, dass ich dieses Gericht kochen würde. Es wurde alles eingekauft und ich habe mich total darauf gefreut. Bis ich plötzlich festgestellt habe, dass es ein Rezept für einen Kichererbseneintopf ist. Ich mag keine Eintöpfe. Dachte ich. In Wahrheit habe ich noch nie wirklich einen gegessen, aber der Name klingt einfach nicht so lecker. Dennoch habe ich, nun ein bisschen weniger begeistert, angefangen zu kochen. Auf den zweiten Blick, sah das Gericht auch überhaupt nicht mehr wie ein Curry aus. Letztendlich war der Eintopf auch viel besser. Erstens war er selbst gemacht, dadurch ist ja schonmal alles viel leckerer. Außerdem wurden die Kichererbsen von Aubergine und Zucchini begleitet und der Sud war genial… himmlisch!

 

Zubereitung Kichererbseneintopf

 

Man braucht nämlich:

eine Zucchini

eine Aubergine (nicht zu groß)

eine gelbe Paprikaschote

eine Dose Kichererbsen (450g)

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

5EL Olivenöl

350ml Gemüsefond

350ml Tomatensoße (gerne auch mit Stücken)

1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel

1EL Ras EL Hanout (oder ein anderes arabischen Gewürz)

1TL Paprikapulver edelsüß

salz

Pfeffer

gehackte Petersilie

Zucchini, Aubergine und Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Erst die Aubergine in einem Topf mit Olivenöl anbraten, da die am längsten braucht. Nun Knoblauch und Zwiebeln bei schwacher Hitze hinzugeben und mitbraten. Jetzt das restlich Gemüse hinzugeben und anbraten. Alles mit dem Fond und der Tomatensoße ablöschen. Nun die Gewürze hineingeben und alles aufkochen lassen. Die Kichererbsen abtropfen lassen und dazugeben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken, in Teller geben und mit der gehackten Petersilie bestreuen.

 

Kichererbseneintopf

 

Ihr seht es ist kein Hexenwerk aber super lecker. Der Eintopf verbreitet ein Gefühl von Wärme. Wir hatten keine Beilage dazu, in dem Kochbuch wird Fladenbrot mit Joghurtdip empfohlen und ich denke selbst Reis könnte passen. Dann würde es dem Curry sogar wieder ein wenig ähneln. Selbst wenn ihr keinen Eintopf mögt, müsst ihr das Gericht ausprobieren. Es schmeckt super lecker! Ein himmlisches Rezept. Man kann eigentlich nichts falsch machen. Bei uns wird es sicher noch oft gekocht.

Guten Appetit,

Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.