leckere Aubergine

Aubergine macht glücklich

Hochgeladen am 12.02.2018

Ich bin ein unkomplizierter Mensch. Wenn es ums Essen geht zumindest. Naja, meistens. Damit meine ich, dass mir fast alles an Lebensmitteln schmeckt. Während andere, wenn es Spinat oder Brokkoli gibt, lieber mal eine Mahlzeit ausfallen lassen,freue ich mich. Jedoch hat das auch Nachteile, sodass ich irgendwie manchmal auch extrem kompliziert wirke. Wenn wir uns in der Mittagspause etwas zu essen holen kann ich mich nicht entscheiden. Soll ich mir lieber das Kichererbsencurry, den Wrap mit Oliven oder die Spinatnudeln mit Champignons holen? Bis ich mich für letzteres entschieden habe, ist die leckere Pasta schon ausverkauft. Jetzt weiß ich noch weniger was ich machen soll. Um mir das Curry zu kaufen, habe ich nicht mehr genügend Zeit. Also gehe ich zum Dönerladen nebenan, um mir dort ein Pizzastück zu kaufen. Ich stelle mich an und gehe doch wieder hinaus, weil ich gar keine Lust auf Pizza habe. Der genervte Blick meiner Freunde, veranlasst mich dazu, mich wieder in die Schlange des Dönerladens einzureihen. Und bevor ich meine Pizza bestellen kann, entdecke ich zum Glück das Auberginen-Zucchini-Gemüse. Meine Rettung. Vegetarisch, gesund, Gemüse. Einfach lecker. Ich liebe Aubergine und Zucchini. Früher war das noch nicht so, damals war ich noch nicht so „unkompliziert“. Diese beiden Gemüsesorten haben mir zur gleichen Zeit angefangen zu schmecken. Ich weiß noch genau bei welchem Auberginengericht ich das erste mal „Lecker!“ gedacht habe. Genau dieses Rezept haben wir letztens wieder gemacht. Ich war genauso begeistert wie damals, vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Das Essen hat mich richtig glücklich gemacht. Um dieses fantastische Gericht mit euch zu teilen, habe ich extra ein paar Fotos geschossen.

 

Aubergine mit Joghurt und Granatapfel

 

 

Für zwei Personen braucht man.

2 Auberginen

80 ml Olivenöl

einen Granatapfel

Pinienkerne

Zitronenthymian

Salz

Pfeffer

Für die Sauce:

150g Naturjoghurt

eine kleine Knoblauchzehe

1,5 El Olivenöl

Salz

Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Auberginen der Länge nach halbieren und ein Rautenmuster in das Fruchtfleisch schneiden. Aufpassen, dass ihr nicht die Haut durchtrennt. Die Hälften mit der Schnittstelle nach oben auf ein Blech legen. Nun solange mit dem Olivenöl einpinseln, bis die Aubergine das gesamte Öl aufgenommen hat. Mit dem Thymian, Salz und Pfeffer würzen und in den Ofen schieben. Wir hatten keinen Zitronenthymian mehr, also haben wir normalen Thymian hergenommen und noch ein bisschen Zitronenpesto verwendet. Nun 35-40 Minuten im Backofen garen. Dann sollte die Aubergine weich, aromatisch und appetitlich gebräunt sein. Währenddessen für die Sauce den Knoblauch fein hacken und mit dem Olivenöl, dem Joghurt und dem Salz verrühren. Die Pinienkerne anrösten. Nun die Auberginenhälften auf einen Teller legen, die Joghurtsauce langsam darüber geben und mit den Granatapfelkernen, den Pinienkernen und noch ein wenig Thymian garnieren. Jetzt könnt ihr das Gericht genießen.

 

leckere Aubergine

 

Ich esse immer nur das Fruchtfleisch und lass die Schale wie eine leere Hülle liegen. Wer will kann diese auch mitessen, aber sie schmeckt nicht so gut wie der Rest. Das Fleisch ist jetzt angenehm warm und schön mußig. Der Joghurt bringt Frische in das Gericht. Auch der Granatapfel macht alles noch ein wenig frischer und seine knackige Konsistenz bildet einen raffinierten Kontrast zum weichen Gemüse. Es ist ein phänomenales Essen, eine meiner Leibspeisen. Dieses Gericht wärmt von innen und macht einen glücklich. Zumindest mich. Ob es euch auch glücklich macht müsst ihr selbst herausfinden, indem ihr diese leckere Aubergine nachkocht. Die Zubereitung ist wirklich nicht kompliziert. Es ist ein vegetarisches und einfach von Grund auf ehrlich.

Guten Appetit,

Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.