bannerImage.Kicherbsencurry_blog

Großartiges Kichererbsencurry

Hochgeladen am 7.04.2018

Kichererbsen. Früher mochte ich die Hülsenfrüchte gar nicht. Irgendwann habe ich mal das Hummus meiner Mutter probiert, welches wirklich genial ist. Das habe ich ab diesem Moment geliebt. Die kleinen Kugeln an sich haben mir aber immer noch nicht geschmeckt. Bis ich einmal ein Kichererbsencurry bestellt habe. Andere Leute finden es vielleicht komisch ein Gericht zu bestellen, in der Erwartung, dass man es eigentlich nicht mag. Diese Strategie klingt im ersten Moment auch ein bisschen seltsam. Aber ich probiere oft Sachen, die mir nicht schmecken. Denn irgendwann mag ich sie plötzlich. Genauso ging es mir auch bei dem Curry. Seit diesem Augenblick mag ich die Hülsenfrüchte und ganz besonders gerne das Curry. Seitdem habe ich es noch oft bestellt. Lecker!

 

Kicherebsencurry

 

Vor ein paar Monaten habe ich einen Eintrag über einen Kichererbseneintopf gemacht. Der war wirklich hervorragend. Jedoch habe ich ihn nur gekocht, weil ich dachte es wäre ein Curry. Obwohl ich den Eintopf so herausragend fand, wollte ich doch auch mal das Curry selbst kochen. Endlich bin ich nun dazu gekommen. Wow, es hat sich gelohnt! Es war übermäßig lecker. Total würzig, aber harmonisch, einfach großartig. Alles hat perfekt zueinander gepasst. Der Reis, welchen ich dazu serviert habe, hat das Gericht perfekt abgerundet.

Ihr könnt euch glücklich schätzen, dass ich euch dieses Rezept verrate, es war nämlich wirklich unglaublich gut! Für vier Personen benötigt man:

1 Dose Kichererbsen (400g)

1 Dose Tomaten  (400g)

1 daumengroßes Stück Ingwer

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1/2 Chilischote

1/2 Bund Koriander/ Petersilie

1 EL Ras el Hanout*

1/2 TL brauner Zucker

Salz

Pfeffer

 

Petersilie für Kicherebsencurry

 

Die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Langsam und lange andünsten in einer großen Pfanne. Dieser Prozess macht einen großen Teil des Geschmacks aus und hebt das fertige Gericht noch einmal auf ein ganz anderes Level. Ingwer schälen, Chili entkernen und beides ebenfalls fein hacken. Beides in die Pfanne geben. Den Zucker, Ras el Hanout, Salz und Pfeffer zugeben. Nun die Tomaten hinzugeben, in der Pfanne ein wenig zerkleinern und 10 Minuten einkochen. Die Kichererbsen abgießen und unterrühren, kurz aufkochen und abschmecken. Den Koriander hacken und mit der Kichererbsen-Masse vermengen. Nun kann man es sich schmecken lassen.

Als Beilage zu dem Gericht empfehle ich Reis. Wir haben eine leckere Wildreismischung verwendet, welche hervorragend gepasst hat. Für vier Personen braucht man ca. 250g, die Körner einfach nach Packungsbeilage kochen.

 

Kicherebsencurry

 

Es war ein wirklich großartiges Curry, unbeschreiblich gut. Meiner Familie hat es ebenso geschmeckt wie mir. Und ich muss zugeben, dass es sogar noch besser war, als das vom Restaurant. Das ist zwar jetzt sehr viel Eigenlob, aber es war halt einfach richtig lecker! Die Kichererbsen in der würzigen Soße, war unglaublich. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Tomatensoße, aber da hat es einfach super gepasst und das Curry total verfeinert. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Der Reis hat sich auch genial angepasst. Alles in allem wirklich großartig.

Einen großartigen Tag,

Mara

*Ras el Hanout ist eine Gewürzmischung, die ursprünglich aus Nordafrika stammt. Stattdessen kann man auch je 1/2 TL gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Garam Masala verwenden.

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.