bannerImage.pestoPasta_blog

Una Pasta con pesto, per favore!

Hochgeladen am 10.04.2018

Ich liebe Pasta. Low carb ginge bei mir gar nicht. Wieso sollte ich auch auf Kohlenhydrate verzichten? Also den Sinn davon habe ich schon verstanden, aber wieso macht man so etwas? Dann kann man keine Nudeln, keine geile italienische Pizza und auch kein leckeres deutsches Brot mehr essen. Das würde mir extrem schwer fallen. Klar gibt es Alternativen. Man hat die Wahl zwischen einem fettigen Eiweißbrot, das ein klein wenig labberig ist, aber dafür ist es schon in Scheiben geschnitten. Oder man nimmt das phänomenale Roggenbrot vom Bäcker, am Besten ein ganzes Laib, außen eine schöne, krosse Kruste und innen ein dunkler, weicher Teig. Genauso ist es bei der Pasta. Experimentierfreudig wie ich bin, habe ich schon Linsenfussili und Erbsenpenne probiert. Aber wenn man stattdessen normale Tagliatelle haben kann, würde ich diese auf jeden Fall bevorzugen.

Trotzdem verstehe ich Leute, welche low carb essen. Das ist gesund und teilweise auch wirklich lecker. Man braucht nicht immer Kohlenhydrate. Aber diese Ersatzprodukte finde ich trotzdem nicht so toll. (Das gilt übrigens im Allgemeinen. Auch von vegetarischen Würstchen halte ich nichts.)

 

 Bärlauch Pesto

 

Aber zurück zum Thema Pasta. Pasta ist toll! Zu jeder Jahreszeit. Ich habe euch schon so viele verschiedene Nudelsoßen gezeigt. Eine meiner Lieblingssorten ist Pasta Salsiccia (nicht vegetarisch, aber wirklich gut!), über Nudeln mit Spinat und Zucchini habe ich auch gebloggt und letztens gab es einen Eintrag über eine frühlingshafte Soße: Nudeln mit Spargelsugo. Spargel ist wirklich ein Klassiker in dieser Jahreszeit. Bärlauch auch. Wir mögen diese Pflanze total gerne. Sie ist mit Knoblauch verwandt und hat auch im Geschmack Ähnlichkeiten. Deshalb nennt man Bärlauch in Italien auch aglio selvatico (= wilder Knoblauch). Wir haben ihn bei uns im Garten angepflanzt und können so jedes Jahr viele Leckerereien daraus zaubern, wie zum Beispiel dieses leckere Pesto:

Bärlauch

Parmesan

Pinienkerne/ Mandeln

Olivenöl

Salz

Pfeffer

Leider sind die Zutaten ohne Mengenangabe, da wir kein Rezept als Vorlage hatten. Verwendet ordentlich Bärlauch und auch viel Olivenöl. Ihr müsst einfach ein bisschen ausprobieren, bis euch die Konsistenz und der Geschmack passen. Bei uns war es wirklich „perfetto“! Richtig lecker.

Die Zubereitung ist auch echt simpel. Einfach alle Zutaten in den Mixer geben und abschmecken, das wars. Nudeln in Salzwasser kochen. Meiner Meinung nach passen Spaghetti am besten, je dünner umso leckerer. Vor dem Servieren das Pesto mit ein wenig Nudelwasser vermischen und Parmesan drüber streuen. Schon hat man ein hervorragendes Essen.

 

Pasta mit Bärlauch Pesto

 

Von dem Pesto am besten gleich eine große Menge vorbereiten. Man kann es noch einige Tage im Kühlschrank aufbewahren oder einen super Brotaufstrich zaubern, indem man es mit Frischkäse mischt.

Ich fand das Gericht sehr schmackhaft. So ein schnelles Pesto ist doch wirklich toll. Wenig Arbeit, großer Genuss. Wenn man dabei noch draußen in der Sonne sitzen kann, hat man ein perfektes Essen. Das Pesto passt wirklich hervorragend zu dieser Jahreszeit. Das war ein guter Start ins warme Wetter. Man kann natürlich auch andere Kräuter verwenden, aber erstens mag ich Bärlauch so gerne und zweitens wächst dieser in unserem Garten. Wenn man ihn selbst anpflanzt sollte man aber aufpassen, da diese Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zum verwechseln ähnlich sehen, diese aber giftig sind. Den Bärlauch erkennt man an seinem intensiven Duft (und natürlich am tollen Geschmack). Mögt ihr Bärlauch auch so gerne?

Buon appetito,

Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.