zauberhafter Zitronenkuchen

Zauberhafter Zitronenkuchen – anders und raffiniert

Hochgeladen am 28.04.2018

Das Wetter spielt dieses Jahr mal richtig mit. Alles blüht, die Sonne scheint, es ist warm. Auch wenn es erst April ist, fühlt es sich schon seeehr nach Sommer an. In diese Jahreszeit passen leichte, erfrischende und leckere Gerichte am besten. Zitronen eignen sich dazu perfekt. Aus diesen habe ich einen leckeren Zitronenkuchen gebacken. Ich weiß, dass ich euch immer erzähle, dass ich gar nicht so gerne süß, sondern lieber herzhaft esse. Dafür kamen in letzter Zeit sehr viele gebackene Naschereien, unteranderem der Rhabarberkuchen meiner Uroma und saftige Karotte-Apfel-Muffins. Und heute schon wieder ein Kuchen… Backen macht eben auch Spaß! Wenn ich einen Kuchen mache/ esse, muss er richtig gut sein, das sind die Rezepte die ich euch hier vorstelle auf jeden Fall! Außerdem hatte ich diesmal einen guten Anlass zum Backen, eine Freundin hatte Geburtstag und ich habe ihr diesen Kuchen als Überraschung mitgebracht.

 

zauberhafter Zitronenkuchen

 

Nun zum Gebäck selbst. Zitronenkuchen kennt jeder, er ist ein Klassiker. Jeder hat ihn schon mal gegessen, die meisten auch gebacken. Ich habe ihn bisher noch nie gemacht, da ich ihn oft ein bisschen langweilig und manchmal auch trocken finde. Und dann ist mir dieses Rezept aufgefallen. Der Kuchen ist sooo lecker! Total anders und richtig raffiniert. Einfach zauberhaft! Es ist ein saftiges Gebäck mit einem Mascarpone-Frosting anstatt von Zuckerguss. Ich liebe Mascarpone! Das Backen hat so einen Spaß gemacht, da ich mich schon total auf das leckere Ergebnis gefreut habe. Am besten schmeckt er am Tag drauf direkt aus dem Kühlschrank. Dann hat man eine raffinierte, saftige Erfrischung. Genau das richtige für solche Tage.

Außerdem wurden die Fotos dieses Mal ein wenig aufwendiger. Ich habe mit Verzierungen herumexperimentiert und versucht alles kunstvoll zu arrangieren. Bei uns zu Hause gab es so viele Accessoires die thematisch perfekt gepasst haben. Zitronen, eine Schüssel mit passendem Muster, ein Dekostrauß aus den Zitrusfrüchten, eine Reibe und gelbe Servietten. Ist das nicht cool? Das Shooting hat total Spaß gemacht. Ich konnte das Essen richtig in Szene bringen.

 

zauberhafte Zitronenverzierung

 

Das hier ist ja ein Blog für Essen und Kunst. Mit den Fotos versuche ich zu zeigen, dass Essen Kunst ist. Jedes Gericht ist ein Kunstwerk an sich. Wir sollten die Lebensmittel mehr achten und wertschätzen, respektvoll damit umgehen. Ich habe schon so oft Zitronen gemalt. Sie sind eine schöne Vorlage. Das ist für mich eine Art sie wertzuschätzen. Besonders gerne mag ich Früchte, die ein wenig individueller sind. Ein bisschen unförmig oder größer als das Standard Obst. Leider findet man solche Exemplare im Supermarkt nicht wirklich.

Wie ich letztes Mal erwähnt habe, wollte ich versuchen in jeden Eintrag noch einen malerischen Aspekt einzubauen. Diesmal wurde nichts gezeichnet, sondern ih habe mich im Handlettering versucht. Das sieht total schön und individuell aus, selbst gemachtes kommt immer gut an. Bei diesem Kuchen hat es sich besonders angeboten, da es ja ein Geburtstagsgeschenk war. Also habe ich ein „Alles Gute“ Schild gemacht, verziert und an einen Zahnstocher geklebt. Den habe ich dann einfach auf den Kuchen gesteckt. Das sah wirklich süß aus. Handlettering ist echt nicht schwer. Schnappt euch einfach einen Stift und probiert verschiedene Sprüche aus. Es wertet jede Kleinigkeit auf.

 

zauberhafter Zitronenkuchen

 

So, ich habe schon so viel erzählt und das Rezept habt ihr immer noch nicht. Jetzt müsst ihr euch aber nicht mehr länger gedulden. Für eine rechteckige Form benötigt man:

200g Doppelrahm Frischkäse

200g Magarine (diese gibt dem ganzen eine bessere Konsistenz als Butter)

150g Puderzucker

2El flüssige Süße z.B Agavendicksaft (diesen kann man auch durch 50g Puderzucker ersetzen)

3 Eier

220g Weizenmehl

50g feiner Maisgrieß (Polenta)

2-3 TL Backpulver

50ml Zitronensaft

Abrieb von 2 Bio Zitronen

Für das Frosting:

350g Mascarpone

50g Puderzucker

1 kleiner EL flüssige Süße z.B Agavendicksaft

2-3 EL Zitronensaft

Zitronenabrieb von einer Bio Zitrone als Verzierung

Bevor ich mit der Zubereitung anfange, möchte ich noch etwas zu den Zutaten sagen. An sich benutze ich nur Rohrohrzucker und meistens Vollkornmehl. Hier empfehle ich jedoch wirklich Puderzucker und Weizenmehl, da die Farbe sonst nicht mehr so schön hell ist. Das Auge isst mit! Der Maißgrieß hat mich am Anfang sehr überrascht, aber der Kuchen schmeckt wirklich gut und ist perfekt so. Also brauch es auch die Polenta, sie gibt der Konsistenz das gewisse etwas.

 

zauberhafter Zitronenkuchen

 

Nun geht es los mit dem Backen. Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Kastenform einfetten und mit 2-3 EL Maisgrieß ausstreuen. Frischkäse, Magarine, und Puderzucker zusammen aufschlagen. Die Eier nach und nach mit dem Agavendicksaft unter die Masse geben. Mehl mit Maisgrieß und Backpulver in einer zweiten Schüssel vermischen. Nun immer abwechselnd die Mehlmischung und Zitronensaft & -schale unter die Frischkäsemasse rühren. Den Teig in die Kastenform füllen und 35 – 40 Minuten backen. Falls er gegen Ende zu dunkel wird mit Backpapier abdecken. Nun ein wenig abkühlen lassen und vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen. Jetzt komplett erkalten lassen. Das ist wichtig, sonst schmilzt das Frosting. Um dieses zuzubereiten einfach die Mascarpone mit Puderzucker, Agavendicksaft und Zitronensaft aufschlagen und den kompletten Kuchen damit umhüllen. Mit Zitronenzesten verzieren und kaltstellen.

Ich habe versucht bei den Zitronenzesten ein paar Herzen auszusparen. Das hat zwar nicht so gut geklappt, aber man kann es teilweise erkennen. Dieser Kuchen ist der Hit! Total anders als klassische Zitronenkuchen, nämlich viel raffinierter. Wirklich zauberhaft! Den müsst ihr ausprobieren. Es ist das perfekte Gebäck für warme Tage. Am besten schmeckt er am nächsten Tag direkt aus dem Kühlschrank.

Zauberhafte Tage,

Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.