selbst gemachter Burger

Burger Boom

Hochgeladen am 23.09.2018

Habt ihr schon eimal bei McDonalds oder Burgerking einen Burger bestellt? Ich bisher noch nicht und ich glaube auch nicht, dass sich das bald ändert. Zum Einen bin ich sowieso nie in diesen Fastfood Restaurants, zum Anderen finde ich sehen die Burger dort echt langweilig und nicht lecker aus! Dabei mag ich Burger eigentlich, jedoch nicht welche mit labberigen, weißen Semmeln und anderen nicht leckeren Sachen. Das was mir schmeckt sind selbst gemachte Buns (Brötchen), am besten noch Vollkorn. Diese gefüllt mit knackigem Salat, leckerer Soße, Tomate und alles was das Vegetarier Herz sonst noch so erfreut.

Erfreulicherweise haben wir ein sehr gutes Burger Restaurant im Dorf. Einziger Nachteil: Die Burger dort sind riesig. Für meinen Bruder ist das der größte Vorteil, aber ich schaffe die gefüllten Semmeln einfach nicht. Ansonsten ist die Qualität sehr gut.

Zum Glück machen wir hin und wieder auch mal Burger selbst. Diese Tage liebe ich, denn sie gehören zu den wenigen Malen, wo ich mit meinem Bruder das Essen zubereite. Morgens nach dem Frühstück fangen wir an den Teig für die Buns zu machen, um ihn tagsüber gehen zu lassen. Abends werden dann die restlichen Vorbereitungen getroffen: Salat und Gemüse geschnippelt, Soßen gerührt und Burger zusammengebaut. Und natürlich gegessen. Es ist so unglaublich lecker!

 

Zutaten für selbst gemachten Burger

 

Zuerst beißt man auf den Bun. Die Semmel ist genau die perfekte Mischung aus knusprig und weich! Sie hat genug Biss ohne hart zu sein. Meiner Meinung nach bildet sie fast den wichtigsten Teil des Burgers. Ohne dieses selbst gebackene Highlight würde eindeutig etwas fehlen. Danach ergänzen sich köstliche Soßen zu knackigem Salat, frischem Gemüse und anderen Leckereien. Einfach unfassbar gut! Eigentlich will ich an keinem anderen Ort mehr Burger essen, nur noch bei mir zu Hause.

Aber was kommt denn bei mir als Vegetarierin dort hinein? Natürlich kann man das frei entscheiden und die Semmel belegen wie man möchte. Ich esse aber immer den besten VeggiePatty überhaupt: Riesenchampignons. Klingt jetzt erstmal nicht so spektakulär, ist es aber! Der Trick ist den Pilz vorher in einer großartigen Mischung aus Öl, Balsamicoessig und Kräutern zu marinieren. Ihr habt noch nie in eurem Leben einen so leckeren Champignon gegessen!

Was brauche ich um den Burger zu machen?

Zeit! Ein wenig aufwendig ist das Gericht schon, durch das selbst Backen der Buns. Es lohnt sich aber auf jeden Fall! Da ich unter Woche zu wenig Zeit habe, kommt der Burger bei mir wenn dann Samstags auf den Teller.

 

Semmeln für selbst gemachten Burger

 

für 6 Buns (Semmeln):

3 EL warme Milch

2,5 El Zucker

7g frische Hefe

1 Ei

400g Dinkel-/ Weizenmehl (Perfekt sind 360g Mehl Typ 1050 und 40g Mehl Typ 405; man kann aber auch eine andere Mischung verwenden/ nur einen Typ)

1,5 TL Salz

2,5 TL weiche Butter

200ml lauwarmes Wasser, warme Milch, Zucker und Hefe in einer Schüssel vermischen bis sich die Hefe aufgelöst hat. Das Ei schaumig schlagen. Nun das Mehl mit dem Salz vermischen, die Butter hinzufügen und kneten, bis sich kleine Krumen ergeben. Die Hefemischung und das Ei untermischen. Den Teig so lange Kneten bis er seidig glänzt ( ca. 10min). Je nach Konsistenz noch etwas Wasser oder Mehl hinzufügen. Den Hefeteig leicht bemehlen, an einem warmen Ort mit einem feuchten Tuch abdecken und mindestens eine Stunde gehen lassen. Je länger desto besser. Danach ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig in 6 Buns formen und dort hinauflegen. Wieder mit dem Geschirrtuch abdecken und eine Stunde gehen lassen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen, eine Schüssel Wasser auf den Boden des Ofens stellen und die Buns etwas 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind. Dann ca. 1 Stunde auskühlen lassen.

 

selbst gemachter Burger

 

Für die super leckeren Champignons (für 2):

4 Riesenchampignons

100 ml Olivenöl

35 ml Aceto balsamico

Basilikumblätter

Oreganoblätter

Salz

Pfeffer

Die Champignons waschen und die Stiele entfernen, den Basilikum grob hacken. Aceto balsamico, Olivenöl, Basilikum, Oregano, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Nach Bedarf noch einen Schuss hellen Essig hinzufügen. Die Pilze in die Schüssel geben und mit der Öl-Essig Mischung bedecken. Bei Zimmertemperatur 15 Minuten stehen lassen. Hin und wieder die Flüssigkeit über die Champignons träufeln. Kurz vor dem Servieren auf dem Grill oder in einer Pfanne von beiden Seiten ca. 5-8 Minuten anbraten.

Diese Champignons werden perfekt begleitet von einer Honig-Schalotten-Sauce. Diese ist eine ausgewogene Mischung aus süß, salzig und scharf. Eigentlich mag ich so etwas ja nicht, auch Gemüse süß-sauer kommt bei mir nicht gut an, aber diese Soße finde ich richtig lecker. Das braucht man:

1Schalotte

2 El Sojasoße

1 El Honig

1,5 Tl Senf

Die Schalotte in ganz feine Würfel schneiden und bei niedriger Temperatur anbraten. Wenn sie schön weich geworden ist die Hitze erhöhen und die Schalotte mit der Sojasoße ablöschen. Die Mischung in eine Schale füllen und den Honig und Senf untermischen. An sich ist die Soße jetzt fertig, ihr müsst sie aber unbedingt abschmecken um zu schauen, ob sie auch wirklich ausgewogen ist. Falls nicht noch ein wenig Süße, Schärfe oder Salz hinzufügen, je nachdem was euch fehlt.

 

selbst gemachter Burger

 

Ansonsten kam das noch auf meinen Burger:

Salat

Tomatenscheiben

Paprikastreifen

Rote Zwiebelringe

Avocado

Parmesan in Scheiben geschnitten

Das tolle an Burgern ist ja, das man mit dem Belag gut variieren kann und sich jeder einfach das nimmt was ihm schmeckt.

So das war jetzt ein sehr langes Rezept, aber es lohnt sich auf jeden Fall diesen Burger mal auszuprobieren! Er ist so lecker, saftig und die Zubereitung macht eigentlich Spaß. Vor allem das Semmeln backen finde ich jedes Mal wieder super toll!

Eure Mara

Sag mir deine Meinung!

Keine Angst, Deine Email Adresse wird nirgendwo veröffentlicht oder angezeigt.